Holunder

Sambucus nigra

 

Hier wohnen die guten Geister, so sagt es der Volksglaube, und niemand hätte früher freiwillig einen Holunderbusch gefällt. Das Beschneiden oder Fällen eines "Hollerbusches" brachte großes Unglück, denn er galt als Lebensbaum und beschützte vor Hexen und schwarzer Magie.

 

 

Blutwurz

Potentilla erecta

 

Dieses Rosengewächs kommt aus der Gattung der Fingerkräuter. Es ist das einzige mit 4 Blütenblättern und dadurch leicht zu erkennen. Dieses aufrechte Fingerkraut hat seinen Namen durch den roten Farbstoff seiner Wurzeln bekommen.

 

 

Harzer Labkraut

Galium saxatile

 

Die Wurzeln enthalten einen licht-und waschechten roten Farbstoff, mit dem man gut färben oder Farben zum Malen herstellen kann.

 

 

Frauenmantel

Alchemilla vulgaris

 

Dieses Rosengewächs ist nahezu unverwechselbar. Den abgesonderten Wassertröpfchen (Guttationstropfen) haben schon die Alchemisten große Zauberkraft zugesprochen.

 

 

Wundklee

Anthyllis vulneraria L.

 

Der Wundklee ist eine Pionierpflanze, Brachflächen, trockene Wiesen und Wegränder werden von ihm gern erobert. Er mag kalkreiche und trockene Böden und viel Sonne. Als Rohbodenfestiger wird er oftmals in Lawinengebieten oder an Straßenböschungen angebaut. Leider wird der Wundklee durch moderne Landwirtschaft und Düngung immer seltener, Länder wie z.B. Kroatien haben den Wundklee unter strengen Schutz gestellt.

 

Ährige Teufelskralle/Rapunzel

Phyteuma spicatum

 

Mit ihrer weiß-gelblichen (selten auch bläulichen) Blüte leuchtet sie schon weit sichtbar auf den Wiesen des Steinbergs. Auf den ersten Blick könnte man sie mit einem Korbblütler verwechseln, aber sie gehört in die Familie der Glockenblumengewächse. Rapunzel heißt "kleine Wurzel", früher wurden die Wurzeln und jungen Blätter als Gemüse gegessen.